jugend.kirche.predigt

Schreibnacht in der Jugendkirche

Brief, Poetry Slam oder eher klassisch? Die Formen der Predigten der Jugendlichen sind zahlreich. Im Rahmen des Projekts jugend.kirche.predigt. trafen sich am vergangenen Freitag die Teilnehmer_innen im Alter von 15 bis 22 Jahren um nun den dritten Schritt des Projektes, das Schreiben der Predigt, zu vollziehen. Einzeln oder in Zweiergruppen im Raum der Jugendkirche verteilt, bei Kerzenschein oder unter den Palmen des Jugendcafes wurde bis Mitternacht meditiert, nachgedacht und geschrieben. Es war nicht immer einfach- sind die Ansprüche der Jugendlichen an sich selbst und an das zu verkündende Wort, hoch. In diesen Fällen standen Pastor Jörg Jeske, Pastor Johannes Ahrens und Theaterpädagogin Saskia Behrmann zur Seite. Sie unterstützten, motivierten, gaben Anregungen für logische Schlussfolgerungen oder veranschaulichende Beispiele. „Und ist es jedoch wichtig, uns mit „inhaltlich gut gemeinten Ratschlägen“ zurückzuhalten. Die Jugendlichen dürfen und sollen eigene Gedanken und Positionen entwickeln und vertreten. Das ist im Entstehungsprozess nicht der einfachste Weg für die Teilnehmer_innen, im Endeffekt aber die größtmögliche Chance, eigen entwickeltes Gedankengut selbstbewusst zu vertreten “, so Behrmann. „Die Schlussfolgerungen, die nach eigener intensiven inhaltlichen Auseinandersetzungen mit der jeweiligen Bibelstelle entstehen, sind Gold wert. Zudem unterstützen sich die Jugendlichen untereinander ohne Ende, diskutieren in den Pausen über Begriffe der Freiheit und des Glaubens. Da höre ich gerne zu und lerne einiges dazu.“ Was die Jugendlichen zum Thema Freiheit zu sagen haben, können wir in den nächsten Monaten in einem jeweiligen Sonntags-Gottesdienst hören. Die aktualisierten Termine sind unten auf der Seite zu entnehmen.


Unzensiert und lebensnah - Jugendliche predigen über “Freiheit”

 

Fast 30 Jahre ist es her, dass Madonna mit “Papa don´t preach” - “Papa, halte mir keine Predigt” einen ihrer ersten internationalen Hits landete. Seither hat sich das Image der Predigt nur unwesentlich gebessert, gilt sie doch - insbesondere Jugendlichen - als lebensfern und staubtrocken.

Ab dem 27. September zeigen junge Menschen im Kirchenkreis Schleswig-Flensburg wie es anders gehen kann. Ausschließlich Jugendliche predigen in den Gemeinden. Sie werden ihre Sicht auf das Thema “Freiheit” darlegen.

Hierfür haben sich 15 Jugendliche intensiv vorbereitet. Unter Anleitung des Konfirmandenpastors und des Stadtpastors haben sie sich auf einer Freizeit, einer Exkursion nach Berlin und einer Schreibnacht mit biblischen Texten zum Thema beschäftigt und gleichen diese mit ihrem eigenen Verständnis von Freiheit ab. Konfirmandenpastor Jörg Jeske, einer der Initiatoren des Projektes “jugend.kirche.predigt”, freut sich auf die Beiträge der jungen Leute: “Junges, unzensiertes Gedankengut und der Austausch verschiedener Lebensdeutungen hält Kirche lebendig.” Bevor in den Kirchengemeinden Ergebnisse zu Gehör gebracht und sicher auch diskutiert werden, feiert die Jugendkirche St. Michael am Ochsenmarkt mit den Debütanten am 27. September um 10.00 Uhr einen Aussendungsgottesdienst, in dem sie für ihren Dienst gesegnet werden. Der gesamte Entstehungsprozess des Projektes wird von einem jungen Berliner Fimstudent mit der Videokamera dokumentiert; in einigen Gottesdiensten ist daher das Fotografieren und Filmen ausdrücklich gewünscht. Die Gottesdienste sind - wie sonst auch - öffentliche Veranstaltungen; über Gäste freuen sich die Kirchengemeinden.